Entwurf von Testamenten und Erbverträgen

In Abweichung der gesetzlichen Erbfolge kann jeder Volljährige eigenhändig oder ab vollendetem 16. Lebensjahr mit notariellem Testament seine Erbfolge regeln. Bei der Regelung der eigenen Vermögensnachfolge sind mögliche Pflichtteilsberechtigte sowie erbschaft- und schenkungsteuerliche Fragestellungen zu berücksichtigen.

Letztendlich gewährt das Erbrecht eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten, um dem individuellen Willen des Testierenden Ausdruck zu verleihen. Ein Testament kann grundsätzlich regelmäßig überprüft und etwaigen geänderten Lebenssachverhalten angepasst werden.

Bei einem gemeinschaftlichen Testament oder Erbvertrag ist dies jedoch nur möglich, wenn eine Abänderungsklausel für den Längstlebenden vorbehalten ist. Sollte dies nicht der Fall sein, können Ehegatten oder Lebenspartner eine Änderung nur gemeinsam vornehmen.

Wichtig: Der jeweilig Testierende sollte unbedingt darauf achten, dass er/sie ein Leben lang Gestaltungsfreiheit hat und über sein Vermögen verfügen kann. Ein Testament oder Erbvertrag ist eine Verfügung von Todes wegen und sollte nicht bereits eine Bindung unter Lebenden sein. Einzelne Bestimmungen können als Auflage oder Vermächtnis angeordnet werden.

 
 

FOCUS»Einer der führenden Experten im Erbrecht«