Pflichten des Testamentsvollstreckers

Mit der Annahme des Testamentsvollstreckeramtes entstehen für den Testamentsvollstrecker bestimmte Pflichten. Im Folgenden werden einige Pflichten des Testamentsvollstreckers dargestellt.

I. Konstituierung des Nachlasses

Nach der Amtsübernahme muss der Testamentsvollstrecker den Bestand des Nachlasses sowie dessen Umfang feststellen, den Nachlass in Besitz nehmen sowie ein Nachlassverzeichnis erstellen, sogenannte Konstituierung des Nachlasses, §§ 2205, 2215 BGB.

II. Ordnungsgemäße Verwaltung

Der Testamentsvollstrecker ist zur ordnungsmäßigen Verwaltung des Nachlasses verpflichtet, § 2216 Abs. 1 BGB. Der Erblasser kann in der Verfügung von Todes wegen Anordnung treffen, wie der Testamentsvollstrecker den Nachlass zu verwalten hat, § 2216 Abs. 2 Satz 1 BGB.

III. Auskunftspflichten

Der Testamentsvollstrecker ist den Erben gegenüber zur Auskunft verpflichtet, §§ 2218, 666 BGB. Hierdurch soll dem Erben der Kenntnisstand verschafft werden, welchen er benötigt, um seine jeweiligen Rechtspositionen und seine Stellung während der Zeit der Testamentsvollstreckung stets richtig und vollständig beurteilen zu können.

IV. Rechnungslegung

Bei einer länger dauernden Verwaltung kann der Erbe jährliche Rechnungslegung verlangen, § 2218 Abs. 2 BGB. Der Testamentsvollstrecker hat im Rahmen einer geordneten Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben, den Erben über die Entwicklung des Nachlasses zu informieren. Eine jährliche Rechnungslegung erfolgt nur auf ausdrückliches Verlangen des Erben.

V. Auseinandersetzung

Der Testamentsvollstrecker hat in der Regel den Nachlass des Erblassers auseinanderzusetzen, es sei denn, dass der Erblasser gegenteiliges angeordnet hat. Für die Auseinandersetzung muss der Testamentsvollstrecker zunächst etwaige Nachlassverbindlichkeiten ausgleichen. Danach hat der Testamentsvollstrecker in der Regel einen Auseinandersetzungsplan zu erstellen und den Erben vorzulegen, vgl. § 2204 BGB, bevor er den Nachlass auseinandersetzt. Insbesondere die Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft ist konfliktträchtig. Gerne beraten wir Sie als Testamentsvollstrecker bei Auseinandersetzung des Nachlasses.

VI. Erbschaftsteuererklärung

Der Testamentsvollstrecker ist in den Grenzen der zivilrechtlichen Verwaltungsbefugnisse verpflichtet, die steuerlichen Pflichten des Erblassers zu erfüllen, § 34 Abs. 1 Satz 2, Abs. 3 AO. Weiterhin trifft den Testamentsvollstrecker die Pflicht, die Erbschaftsteuererklärung abzugeben, § 31 Abs. 5 Satz 1 ErbStG.

 
 

FOCUS»Einer der führenden Experten im Erbrecht«

 
 
 
Hinweis

Hiermit willigen Sie ein, dass Sie auf die Webseite von Youtube in einem neuen Fenster weitergeleitet werden. Hierdurch verlassen Sie im neuen Fenster unsere Kanzleiwebseite. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.

AbbrechenWeiter zu Youtube